Geschichte des Bezirks Naila

Damals ...

Am 7. November 1869 hielt der 1864 aus Naila nach Amerika ausgewanderte, dort als Prediger der Vereinigten Brüder in Christo ordinierte Georg Christian Heinrich Bischoff im Hause des Schmiedes Hohe in Naila  die erste Predigt der Vereinigten Brüder in Deutschland.  Die kleine Gemeinde entwickelte sich trotz vieler Widerstände gut, so dass Bischoff 1874 in seinem Haus einen Betsaal einrichtete, in welchem die Versammlungen bis zu seinem Tod am 30. Mai 1885 stattfanden. Ab 1885 hielt Prediger Jakob Krögel Bibelstunden und Gottesdienste in Nailaer Privatwohnungen ab.
 
Noch im Todesjahr Bischoffs kam Jakob Ekert,  ein junger Prediger der Wesleyanischen Methodistengemeinschaft, welche seit dem 18.März 1885 die Rechte einer Privatkirchengesellschaft für das Land Bayern hatte, aus  Nürnberg nach Bayreuth und Hof  und begann dort eine neue Missionsarbeit.
Am 2. Oktober 1885 hielt Prediger Ekert im Saal der Rosenaue in Hof   den ersten religiösen Vortrag.  Ein knappes Jahr später, am 19. September 1886, fand in Hof die erste Mitgliederaufnahme statt. Damit war eine Gemeinde der Wesleyanischen Methodistengemeinschaft gegründet, die den staatlichen Anforderungen entsprach. Einige Personen aus Selbitz und Naila besuchten in dieser Zeit die Versammlungen der Wesleyanischen Methodistengemeinschaft in Hof und wurden dort Mitglieder.
 
Im Sommer 1902 begann Prediger Jakob Krögel von den Vereinigten Brüdern in Christo aus Hof mit Gottesdiensten im Haus Schmeißner in Selbitz.
In der Konferenz der Methodistenkirche, die  in Plauen stattfand,   schloss sich die Kirche der Vereinigten Brüder in Christo in Deutschland am 19. Juni 1905 der Bischöflichen Methodistenkirche an. Die beiden Gemeinden Naila und Selbitz gehörten damit zum Bezirk Hof der Bischöflichen Methodistenkirche. Ihre Versammlungen fanden jeweils in Privathäusern statt.
Ab Sommer 1914 wurden die Gottesdienste in Selbitz am Sonntag vormittag gehalten.
 
Am 11.11.1921 wurde in Naila zum Bau einer Kapelle ein Grundstück erworben. Am 2. September 1923 erfolgte die Einweihung der  Kapelle. 
Gleichzeitig wurde Naila mit  sieben Predigtplätzen selbständiger Bezirk.
Als erster hauptamtlicher Prediger begann Richard Knerr im Juni 1923 seine Arbeit auf dem Bezirk. Größere Umbauten der Nailaer Kapelle  erfolgten 1981/82.
 
1931 erwarb der Bezirk  ein Grundstück in Selbitz.  Am 2. August 1931 konnte die neu erbaute Christuskapelle eingeweiht werden. 1967 und 1995/96 erfolgten Um- bzw. Anbauten der Kapelle.
 
1937 wurde im Haus von Johann Lang in Schwarzenbach am Wald ein Versammlungsraum einge-richtet. Das Haus ging später an die Bezirksgemeinde über und  wurde 2004  an Privat verkauft.
 
Am 15. Juni 1952 wurde der in Untersteinbach errichtete Neubau einer Kapelle mit Freizeitheim eingeweiht. 1984/85 erfolgte ein An- und Umbau des Gebäudes.
 
Der Bezirk Naila bediente in den 1980er Jahren 12 Predigtplätze.

und heute ...

Ende 2016 besteht der Bezirk Naila aus den Gemeinde Naila und Selbitz – mit derzeit 54 Kirchenmitgliedern und 50 Kirchenangehörigen. Als kleiner gewordene Gemeinde haben wir mit manchen Schwierigkeiten zu kämpfen – aber es bleibt uns ein Anliegen als methodistische Gemeinde in Naila und Umgebung unseren Auftrag zu erkennen und Menschen einzuladen, Nachfolgerinnen und Nachfolger Jesu zu werden – und so die Welt zu verändern. Wie sagte es Jesus: „Ihr seid das Salz der Erde! Ihr seid das Licht der Welt!“